Berichte

Niederlage zum Saisonauftakt

2. Pfalzliga West 2016/2017: 1. Spieltag
SC Fehrbach 1 - SC Niedermohr I
Ergebnis: 5 - 3

Das erste Spiel der Vereinsgeschichte in der 2.Pfalzliga musste man in Fehrbach bestreiten. Tobias Göttel konnte an Brett 2 in einem vorgezogenen Spiel ein Remis erkämpfen und somit startete der Sonntag mit einem 0,5:0,5. Es wurde ein spannender Kampf mit einem besseren Ende für Fehrbach. Lukas Göttel hatte an Brett 4 eine schwierige Partie und kam in Zeitnot. Leider fand er in dieser nicht immer die besten Züge, so dass er nach überstandener Zeitnot wenig später dennoch seine Partie nach einer Bedenkzeit von 3 Stunden 18 Minuten aufgab. Nur 3 Minuten später gab auch Manfred Böhm an Brett 7 seine Partie auf und Fehrbach ging mit 2,5:0,5 in Führung. Alles deutete auf eine klare Niederlage hin doch es wurde noch mal spannend. Anja Kotowski zeigte das beste Spiel der Niedermohrer an diesem Tag. Sie spielte an Brett 5 eine sehr starke Partie und siegte nach einer Bedenkzeit von 3 Stunden 55 Minuten hoch verdient gegen einen 150 DWZ-Punkte stärkeren Gegner. Nur 5 Minuten später konnte Mannschaftsführer Mario Schliedermann eine sehr interessante Partie am Spitzenbrett für sich entscheiden und es stand 2,5:2,5. Paul Joniks kämpfte an Brett 6, musste aber nach einer Spielzeit von 4 Stunden 39 Minuten seine Partie aufgeben und gratulierte seinem Gegner zu einer guten Leistung. Jetzt musste man noch 1,5 Punkte aus den letzten beiden Spielen erzielen um wenigstens 1 Mannschaftspunkt mit nach Hause zu nehmen. Leider hatten aber Sascha Staab sowie Gerd Raddatz nur eine Remisstellung auf dem Brett was nicht reichen würde. Gerd Raddatz stellte sich in den Dienst der Mannschaft und versuchte an Brett 3 auf Sieg zu spielen was aber leider nicht glückte. Gegen einen starken Gegner gab er wenig später seine Partie auf und Fehrbach ging uneinholbar mit 4,5:2,5 in Führung. Der Mannschaftskampf war entschieden und 5 Minuten später einigte sich Sascha Staab an Brett 8 mit seinem Gegenüber auf Unentschieden, was zugleich einen Endstand von 5:3 bedeutete. (ms)